Design

Lehmkeller

In der Produktionshalle wird der Ton zunächst mit sieben bis acht Prozent Wasser verschmiert.

Dann endet die Mischung in der Steinpresse. Dieser besteht aus zahlreichen Formbehältern, in die der Ton mittels eines Pressblocks eingepresst wird. Im Voraus werden die Formbehälter mit einer Sandschicht versehen. Dies soll verhindern, dass der Ton am Formbehälter haftet. Nach jedem Pressenlauf, bei dem gleichzeitig 1144 Formsteine gepresst werden, wird der überschüssige Ton entfernt. Dann wird eine Trockenplatte auf die Formbehälter gelegt. Das Ganze wird um 180 ° gedreht und dann angetippt: Die nassen Steine landen auf der Trockenplatte. Die Trocknungsplatten werden auf einem sogenannten Trockenwagen gesammelt und zu den Trockenkammern geführt. Die Formbehälter werden erneut gespült und für den nächsten Presslauf geschlagen. Das Spülwasser wird an die Kläranlage in De Rijswaard abgegeben.

Handgemachte Ziegelsteine

Ein Handformstein wird auf andere Weise hergestellt. Hier wird Ton, der zuvor mit Sand versehen wurde, von einer Maschine in eine Form gebracht. Dies erzeugt seine typische "kapriziöse" Form. Der überschüssige Ton wird dann mit einem Draht abgeschnitten, wonach die Behälter gewendet und auf der Trockenplatte entleert werden. Nach dem Reinigen und Schleifen beginnt der Prozess erneut.